Mein Kind hat Rückenschmerzen – was kann ich tun?

Mein Kind hat Rückenschmerzen: Was tun?

„Mein Rücken tut weh“ – diese Aussage hören viele Eltern täglich. Doch was steckt hinter diesen Rückenschmerzen? Eines ist sicher: Man sollte sie mit Vorsicht betrachten. Viele Kinder leiden heutzutage unter Haltungsschäden wie Hohlkreuz oder Rundrücken. Diese Fehlhaltungen können zu schweren Rückenbelastungen führen. Wenn bei solchen Problemen nicht richtig gehandelt wird, begleiten diese Schmerzen die Kinder das ganze Leben und sind im höheren Alter eine große Last. Es gilt also, diese Haltungsschäden zu minimieren, um auch im höheren Alter beschwerdefreier leben zu können.

Warum hat mein Kind Rückenschmerzen?

Natürlich gibt es viele Ursachen, die zu Rückenbeschwerden bei Kindern führen können. Eine der häufigsten im Kindesalter sind Haltungsschwächen wie Hohlkreuz oder Rundrücken. Aber wieso entstehen diese Haltungsschwächen? Während der Wachstumsphasen entwickeln sich die Knochen der Kinder, im Gegensatz zu den Muskeln, sehr schnell. Die Muskulatur der Kinder kann nicht mit den schnellwachsenden Knochen mithalten – dies führt zu Haltungsproblemen, die einen bis ins hohe Alter begleiten und dann beträchtliche Beschwerden aufweisen können. Vor allem ein Muskel ist sehr wichtig für eine aufrechte und gesunde Haltung und gilt oft als Hauptursache von Rückenbeschwerden: der Hüftbeugemuskel. Dieser Muskel braucht viel Beweglichkeit, um nicht zu verkürzen. Bei den meisten Kindern wird allerdings durch Sitzzwang in der Schule, zu schweren Schultaschen, unpassenden Schreibtischsesseln und zu wenig Bewegung das Gegenteil ausgelöst. Durch diese negativen Einflüsse verkürzt dieser wichtige Muskel. Wenn sich der Hüftbeuger an die Sitzposition gewöhnt, verkürzt er sich. Bekommt er dann keinen Ausgleich durch Bewegung, Dehnung oder Aktivität der gesamten Beinmuskulatur, zieht er beim aufrechten Stehen den Oberkörper nach vorne. Er will sozusagen wieder in seine gewohnte Sitzposition zurück. Der untere Rückenmuskel versucht dieser Kraft entgegenzuwirken und den Körper aufrecht zu halten, dabei lastet aber viel Druck auf den Bandscheiben im Rücken und es wird über Rückenschmerzen geklagt.

Wie kann ich Haltungsschäden vorbeugen?

Das Schlagwort lautet Bewegung! Bewegung kann Kindern helfen Rückenschmerzen entgegenzuwirken und somit auch Haltungsschäden vorzubeugen. Im Wachstum der Kinder wachsen die Knochen schneller als die Muskeln. Damit die Muskeln mit den Knochen mithalten können, müssen sie gestärkt werden. Wenn die Muskulatur zu schwach ist, kann es zu Haltungsschwächen kommen. Vor allem die Hüftbeugemuskulatur muss bewegt und gekräftigt werden. Weitere Infos zu dieser Muskulatur finden Sie hier: https://www.ergotopia.de/blog/hueftbeuger-dehnen

Wie kann der Rücken meines Kindes gestärkt werden? - UGOTCHI Tipp:

  • Als Ausgleich zum Sitzen mindestens 60 Minuten pro Tag bewegen: Jede Art von Bewegung z.B. draußen herumtoben, turnen oder Ballspielen ist positiv.
  • Die Schultasche sollte nicht nur die Lieblingsfarbe aufweisen, sondern auch passend für den Kinderrücken sein und gut durchdacht gepackt werden. Die Kinder sollten trotz Last am Rücken so gut wie möglich aufrecht bleiben können.
  • Um den Sitzzwang freundlicher zu gestalten, sollte unbedingt Wert auf einen ergonomischen Schreibtischsessel gelegt werden.

Bewegung macht Spaß und beugt Rückenbeschwerden vor, warum also nicht täglich durch Sport einen Beitrag für die Gesundheit leisten?

Für genauere Informationen zum Thema Haltungsschäden, lesen Sie hier weiter: https://oe1.orf.at/artikel/205677/Haltungsschaeden-bei-Kindern (Zugriff am 8.6.2020)

← zurück